LVM2-Partitionen einer Dateisystemprüfung unterziehen

Seit jeher scheue ich mich vor Logical Volume Management oder Software-RAID-Systemen im Privatgebrauch, weil ich über die komplexere Administration weiß. Und einmal nicht aufgepasst und auf die Standardinstallation einer Debian-Umgebung (Skolelinux) keinen großen Wert gelegt, stehe ich nun vor einem zu spiegelnden System, welches LVM2 nutzt und die einzelnen Partitionen also schwer wartbar macht.

Doch Internet sei Dank gibt es hilfreiche Anleitungen, wie man auf die Schnelle doch fix die Volumes mittels fsck auf Fehler überprüfen kann. Das ganze findet sich hier.

Anschließend stellt sich noch die Frage, wie man so ein Konstrukt spiegelt, also ein Image erstellt. Und da das Internet hier nicht ganz so nett zu mir war, wähle ich den bewährten, einfachen Weg einer Bytekopie, also einer 1:1-Kopie der gesamten Festplatte. Mag nicht in jedem Fall praktikabel sein, aber in meinem klappt es. Natürlich hat man hier nicht den Luxus einer Kompression, aber den könnte man ja hinterher mittels tar oder anderem erreichen. Das geht dann also wie folgt:

Zuerst boote ich den Computer von einer Live-Distribution von USB-Stick oder CD und hänge meine externe Festplatte im Dateimanager ein. Dann ein:

sudo mount -l

Hiermit sehen wir, auf welchen Mountpunkten die Laufwerke liegen.Ich meinem Fall ist das /media/data.

Meine Platte mit den LVM-Partitionen ist übrigens die einzige verbaute, ergo /dev/sda

sudo dcfldd if=/dev/sda of=/media/data/dateiname

Der Befehl dcfldd (muss ggf. vorher installiert werden) gibt mir beim Kopieren eine Fortschrittsanzeige aus und kopiert nun byteweise von der ersten verbauten Festplatte in die Datei “dateiname” auf der eingebundenen USB-Festplatte.

Promethean ActivInspire unter Ubuntu 16.04 x86_64 nutzen

Interaktive Whiteboards sind schon eine Erfindung, die tatsächlich die Unterrichtsmethoden revolutionieren konnten und können. Vorausgesetzt der/die Unterrichtende sind in der Lage, damit erfolgreich und konsequent umzugehen. Eine Grundvoraussetzung für den glücklichen Umgang damit ist ein Stück Software, welche sich der Benutzung verschrieben hat. Open Sankoré ist da ein gutes Beispiel, hat aber auch einige Schwächen insbesondere in der Kompatibilität zur Verwendung von proprietären Dateiformaten für den Lehrmaterialaustausch. Deshalb kommt auch in meinen Unterrichtsszenarien vornehmlich die Software ActivInspire von Promethean zu Wort, obgleich ich kein Whiteboard besitze. Sei’s drum, die Preisfrage lautet dabei zunächst: Wie installiere ich die Software? Promethean selbst gibt dafür ein schickes (sogar lokalisiertes) Tutorial auf der Homepage preis, doch beziehen sich die Informationen noch auf Ubuntu 14.04 in einer 32bit (i386) Variante. Das nervt, denn de facto führe nich nur ich alle aktuellen Installation in 64 bit durch, und natürlich mit der aktuellsten LTS von Ubuntu 16.04.

Nach dieser Anleitung ist dann eine Installation auch hier möglich – danke an die französischssprachige Ubuntu-Community:

  1. 32bit-Architektur aktivieren:
    dpkg --add-architecture i386
    apt-get update
    apt-get dist-upgrade
  2. Eine alte libssl hier herunterladen und via Software Center installieren.
  3. Schlüssel vertrauen, Paketquellen hinzufügen, diese aktualisieren und activinspire in 32bit-Version installieren:
    wget http://activsoftware.co.uk/linux/repos/Promethean.asc | apt-key add - 
    echo deb http://activsoftware.co.uk/linux/repos/ubuntu trusty oss non-oss | tee /etc/apt/sources.list.d/promethean.list 
    apt-get update 
    apt-get install activinspire:i386
  4. ActivInspire via Befehl “/usr/local/bin/inspire” im Terminal starten und checken, ob noch Kompatibilitätsprobleme bestehen. Fehlen Bibliotheken, diese schlicht via “apt install $name:i386” ($name steht für den Installationsnanmen der fehlenden Software) nachinstallieren und Software starten.

Vorsicht: nicht nur führt das aktivieren der 32bit-Architektur möglicherweise zu Problemen, auch die Installation der veralteten und unsicheren (!) libssl-Bibliothek reißt ein meilenweites Sicherheitsloch in die Umgebung. Schließlich ist auch das Aktivieren von Fremdquellen von Promethean mit Vorsicht zu bedenken. Aber oftmals gilt nur, dass Pragmatismus siegt. Ich wollte lediglich darauf hinweisen ;c)

Ravensburger tiptoi-Stift schaltet sich einfach ab?

Wir sind Besitzer eines tiptoi aus dem Hause Ravensburger – und er ist auch relativ oft und lang im Einsatz. Insbesondere bei den dazugehörigen Spielen ist es dabei wichtig, dass der Stift nicht spontan ausgeht, da ansonsten der Spielfluss unterbrochen und nicht wieder hergestellt werden kann. Leider hatten wir genau dieses Problem: Der Stift schaltete sich spontan ab. Zunächst dachte ich daran, dass es möglicherweise an einer Art Wackelkontakt oder Kurzschluss lag, doch da es sich um ein rein digitales System handelt hätte der Ursprung allein in der Batteriehalterung liegen können. Doch diese ist zwar grundsätzlich gewöhnungsbedürftig, jedoch nicht lavede. Auch ein Defekt durch schlechten Zustand durch häufiges Herunterfallen etc. konnten wir als Ursache ausschließen. Deshalb wendeten wir uns an den Support auf der Ravensburger-Homepage und bekamen zügig folgende Antwort, welche ich hier veröffentlichen darf:

Sehr geehrte Familie,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wir würden Sie bitten, den Stift mit Player zu formatieren:

Bitte formatieren Sie den Stift, indem Sie im Computer/Arbeitsplatz
mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk tiptoi® klicken und die
Option “Formatierung” wählen. Hier können Sie die angebotene
Schnellformatierung durchführen lassen.

Danach trennen Sie den Stift kurz vom Kabel und schalten diesen
einmal an und wieder aus.

Da der Stift mit Player einige vorinstallierte Dateien benötigt und
vor allem die Hörbücher spezifisch zugeordnet sind, möchten
wir Sie bitten auf die Seriennummer Ihres tiptoi® Stiftes zu achten.
Diese 8-stellige Buchstaben-Zahlen-Kombination finden Sie im
Batteriefach, wenn Sie die Batterien entnehmen unter einem Strichcode.

Unter den folgenden Links finden Sie jeweils eine ZIP-Datei, welche
alle relevanten Daten für die Neubespielung des Stiftes enthält.
Bitte wählen Sie nach der ermittelten Seriennummer hier den passenden
Link für Ihren tiptoi® Stift.

Für die Stifte mit Seriennummern TAxxxxxx bis einschließlich TDxxxxxx
nutzen Sie bitte diesen Link:
http://ravensburger.info/l85dm4enc6

Für Stifte ab der Seriennummer TExxxxxx benötigen Sie die Dateien unter
folgendem Link:
http://ravensburger.info/z8y1zh2pod

Bitte wählen Sie den jeweiligen Ordner an und speichern diesen auf
Ihrem Computer ab. Nach Abschluss des Downloads öffnen Sie den
Speicherort unter welchem Sie den Ordner abgelegt haben. Sie können
auf die Dateien in dem ZIP-Ordner mittels eines Doppelklicks auf den
Ordner zugreifen. Bitte markieren Sie alle enthaltenen Dateien und
kopieren diese (über STRG+C oder Rechtsklick und Auswahl “kopieren”).

Nun schalten Sie den Stift bitte wieder ein und verbinden ihn mit dem
Computer. Danach können Sie das Laufwerk wie gewohnt über
Computer/Arbeitsplatz öffnen. Bitte fügen Sie nun auf das Laufwerk
des tiptoi® Stiftes die Dateien ein, welche Sie eben in Ihre
Zwischenablage kopiert haben (über STRG+V oder Rechtsklick und
Auswahl “Einfügen”).

Danach bespielen Sie den Stift bitte wie gewohnt überden tiptoi®
Manager mit den gewünschten Audiodateien und trennen nach erfolgreichem
Bespielen den Stift vom Computer. Daraufhin sollte der tiptoi® Stift
wieder normal funktionieren.

Wir hoffen, dies hilft Ihnen weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Ravensburger Serviceteam
Sabrina Spies

Was ich nicht für möglich gehalten habe, ist tatsächlich eingetreten. Ein Formatieren des Sticks und Wiederaufspielen hat das Problem tatsächlich beseitigt. Und obwohl die Anleitung sich stark Windows-zentriert gibt, klappt das ganze natürlich auch reibungslos mit Linux-Boardmitteln. Der tiptoi schaltet sich nicht mehr aus, der Sohnemann ist zufrieden und Papa kann nun endlich wieder zusammenhängend Spiele gemeinsam mit dem Kind spielen. Fetzt!

SMB Shares und das leidige Fragezeichen “?”

Wer mal häufiger Daten mit Fragezeichen im Titel auf ein SMB-Share spielt, weiß um das leidige Problem – auf der Netzwerkfreigabe kann dieses Sonderzeichen nicht im Dateinamen vorkommen und wird daher schlicht abgelehnt. Also händisch umbenennen? Nö, das geht leichter :c)

rename s/\\?/./ *

Der Befehl läuft einmal über jede Datei/Ordner im aktuellen Verzeichnis und tauscht das Fragezeichen durch einen Punkt aus. Nicht schön, aber es funktioniert zuverlässig. Zumal rename in jeder Standard-Linux-Distribution bereits enthalten ist.

Fehlt mal was in /boot?

Sollte jemand mal aus Versehen etwas in seiner Boot-Partition gelöscht haben, so empfiehlt es sich nach langem Überlegen, das folgende Szenario durchzusetzen, welches ich verlinke und in Kürze zusammenfasse:

sudo aptitude reinstall linux-image-$$$$VERSION$$$$-generic

Keine Ahnung wieso, aber weder apt noch dpkg noch apt-get wollten mir mein korrektes Kernelabbild inklusive der initramfs-Skripte neu installieren, weshalb nun aptitude dafür herhalten musste. Übrigens muss $$$$VERSION$$$$ selbstverständlich durch die entsprechend aktuelle Kernelversion ersetzt werden – in meinem Falle war das die 3.13.0-106.