Tiptoi-Stift hört abrupt mitten im Buch auf zu spielen

Genau das ist mir widerfahren! Mein Sohnemann spielt TipToi und auf einmal hört der Stift auf, jedwede Art von Geräusch von sich zu geben. Defekter Lautsprecher war mein Gedanke, doch mit eingestecktem Kopfhörer war ebenso nichts mehr zu hören. Gar nichts? Naja, das einstecken selbst hat zu einem kurzen Geräusch geführt (Spannung auf den Ohrhörern), also kann es weder ein defekter Lautsprecher noch die defekte Klinke sein.
Dann fiel mir auf, dass das Abspielen von Liedern und Hörbüchern interessanterweise funktionierte – wenn auch ohne Bestätigungsansage durch den Stift. Also doch nicht defekt – puh!

Was nun? Erstmal alles versucht: im TipToi-Manager repariert (nix geschehen) und den Wunsch die Firmware zu aktualisieren. Leider Fehlanzeige, war ja schon die aktuellste. Also über die Ravensburger-Seite die manuelle Firmware geflasht und siehe da: ich habe wieder Sprachansagen.

Aber was ist das? Ich kann zwar den Stift wieder benutzen, doch die Audiodateien können irgendwie nicht erkannt werden, der Stift ist also nutzlos! („Bitte lade dir erst die Audiodatei zu diesem Produkt“ oder so ähnlich …) Auch die Lieder konnten nun nicht mehr abgespielt werden. Also Stift formatiert (Linux, Fat32) und neu versucht, erfolglos. Gleiches Prozedere unter Windows, gleiches Ergebnis. Fehlerreperatur über PartitionManager, GParted oder die Windows Datenträgerreperatur – erfolglos. Ich wollte das Ding schon wegwerfen.

ABER DANN =) Ich habe den Stift anschließend von allen vorhandenen Partitionen befreit und über ein beherztes

sudo fsck.vfat -r -w -a -v /dev/sdb

(ohne Partitionsauswahl, also nicht /dev/sdb1 sondern die Wurzel!) überprüft mit dem Ergebnis, dass da sau viele korrumpierte Einträge vorhanden waren, die ich nun reparieren konnte. Das Reparieren über fsck.fat bzw. an /dev/sdb1 vorher sind erfolglos und ohne Fehlermeldung abgebrochen.

Nun noch eine FAT32-Partition ins Wurzelverzeichnis schieben, sodass ich wieder auf den Stift schreiben kann. Dafür bemüht sich kinderleicht ein

sudo mkfs.vfat -F 32 /dev/sdb

und das Dateisystem steht. Stift vom Rechner trennen, ein- und nach Bereitschaft ausschalten (wahlweise mit den Standarddateien befüllen, wie in diesem Beitrag von mir aus dem Jahr 2017 geschildert) und anschließend mit Inhalten befüllen. Fertig. Und wieder 40,-€ gespart und sinnvolle Umweltressourcen geschont.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick