Frohes Neues und ein glückliches Updaten mit Rechteproblemen

Manchmal steht man vor einem Fiasko: Webserverumzug ohne Migrationsscript oder Hilfe. Man nimmt dann erstmal, was man kriegt. Ändert hier was, ändert da was, verschiebt Rechte großflächig und freut sich zunächst, dass einmal alles funktioniert. Aber halt! Was macht denn der FTP-User?

Dumm gelaufen. Jetzt aktualisiert WordPress nichts mehr, weder Plugins noch Themes noch das Hauptsystem selbst. Zwar sagen alle Aktualisierungen nach folgendem Muster

Runterladen der Aktualisierung von http://downloads.wordpress.org/plugin…
Entpacken der aktualisierten Version…
Die aktuelle Version wird installiert…
Die alte Version des Plugins wird entfernt…
Plugin erfolgreich aktualisiert.

doch kommt man zurück auf die Aktualisierungsseite und es ist dort, als wäre nichts gewesen. Diesen Prozess kann man unendliche Male durchführen und kommt dennoch nicht zu einem Ergebnis. Das Problem lag bei mir daran, dass sowohl der apache2-Serer (www-data) Schreib- und Ausführungsrechte in den WordPress-Ordnern brauchte als auch der FTP-User (ftpuser), welcher die Dateien zunächst in die Upgrade-Verzeichnisse schiebt.

Sodann bin ich hier auf eine sehr nette Lösung gestoßen, welche für meinen Debian-Server ohne Probleme funktioniert.

Dazu einfach nur den FTP-Nutzer in die www-data Gruppe des Webservers einfügen und die betreffenden Ordner in ihren Rechten neu zuweisen:

sudo gpasswd -a ftpuser www-data

sudo chown -R www-data:ftpgroup -R %Wordpressverzeichnisse

Das rekursive Setzen der Dateirechte (-R) ist nicht unbedingt erforderlich und kann sogar etwas hinderlich sein, war in meinem Fall allerdings nötig. Dass ftpuser und ftpgroup ebenfalls nur Platzhalter für die eigentlichen Nutzer und Gruppen sind, sollte sich ebenfalls von selbst verstehen.

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick