Serverumzug

Nachdem mein Hoster netcup.de mich vor einem halben Jahr über die geplante Umstellung auf KVM anstelle von Linux vServer informiert hat, wurde ich nun rechtlich zwar sauber aber ethisch nicht ganz nett dazu genötigt, meinen Server zu migrieren. Damit das alles so wenig zeitaufwendig und komplikationslos wie möglich abläuft, ich aber kein Backup der Installation durchführen konnte, musste ich also alle Daten kopieren respektive adaptieren. Aber wo fängt man an, wo hört man auf, und wie hat man die geringste Last auf der eigenen Leitung – gerade beim Upload?

Zunächst habe ich meine Distribution gewechselt. Anstelle von Debian 6.0 Squeeze läuft nun ein Ubuntu Server 12.04.2 LTS. Warum? LTS! Damit habe ich theoretisch bis 2017 Ruhe vor einer neuen Migrationsrunde, und sollte das mit der Zwangsmigration bei netcup.de weiter so laufen, dann werde ich bis dahin auch immer wieder neue Hardware haben und kann dennoch bei der gleichen Installation bleiben.

Sodann habe ich überprüft, was der Server eigentlich macht, und entsprechend die Komponenten bei der neuen Installation via apt-get eingespielt. Für mich war das nicht mehr besonders viel, da der Server vor allem als Webserver dient: apache2, php5, mysql und einige Module derselben (SSL, curl, rewrite)

Hiernach ging es um die Frage der Daten. Wie bekomme ich nun alles vom einen auf den anderen Server, ohne mir dabei die Finger wund zu kopieren? Total einfach via SCP, insofern man Zugriff auf zwei SSH Server hat (was hier der Fall war). Dafür habe ich mich folgenden Tipps bedient:

MySQL-Transfer: “mysqldump –extended-insert –force –log-error=log.txt -uBENUTZER -pPASSWORT –all-databases | ssh -C BENUTZER@NEUERSERVER “mysql -uBENUTZER -pPASSWORT”

Datentransfer: “scp -rp DATEN NUTZER@SERVER:/VERZEICHNIS”

Einfach, nicht? Schon lag das gesamte /var/www sowie meine Home-Verzeichnisse samt MySQL-DB auf dem neuen Server. Was gab’s dann noch zu tun? SSL einrichten, zlib Compression in der php.ini steuern, .htaccess Datei anpassen, ownCloud testen, finito. Alles in allem hat das Übertragen der Daten via mysqldump und scp mir also vielfältige Arbeitsstunden erleichtert.

Jetzt geht es um’s Testen. Aber wie erreiche ich eigentlich den Server, wenn meine Domain die gleiche bleiben soll? Dafür ändere ich noch schnell die MX-Records auf die neue IP und flushe meinen Betriebssystem-Cache meines Produktivsystems, damit auch der neue Server erreichbar wird. Dafür gibt’s übrigens ein kleines Tool unter Ubuntu.

Übrigens: Das alles geschieht schon auf dem neuen Server, der alte ist bereits abgeschaltet. Vielleicht fällt mir ja nochmal etwas ein, was ich vergessen habe, wenn es den alten Server nicht mehr online gibt. Bis dahin sieht es sehr gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick