AAC mit FFmpeg encoden?

Leichter gesagt als getan. Zwar führt Ubuntu ffmpeg mit in den Repositories, doch leider ist das standardmäßig eine sehr eingeschränkte Auswahl an freien Codecs, womit man eben nicht AAC encoden kann, was unter anderem in iPod-Videos Verwenundung findet oder im MP4-Format, welches ich ausschließlich für mein Nokia als Audiocontainer benutze, damit meine 256 MB Micro-SD Karte auch ein paar Alben mehr führen kann. Aber lange Rede … wie soll’s denn nun gehen? Nach einigem Herumwurschteln und probieren und tagelangen Google-Recherchen bin ich zuletzt mal wieder auf einen Wiki-Artikel von ubuntuusers.de gestoßen und habe dort meinen Anschluss gefunden – Medibuntu Quellen 😉

deb http://de.packages.medibuntu.org/ hardy free non-free

Über ‚System -> Systemverwaltung -> Software Quellen -> Software von Drittanbietern -> Hinzufügen‘ eintragen und auf Schließen klicken und die Nachfrage zur Paketaktualisierung bestätigen. Alsdann reagiert auch der Update-Manager und meldet sich mit guten 20 MB neuen Paketen, die wir auch brav installieren wollen. Für ältere Versionen von Ubuntu bitte im Wiki-Artikel nachsehen. Jetzt funktioniert ffmpeg brav mit der Variable -acodec aac oder, für die bequemeren, wie mich, via WinFF als M4a Containerformat. Schön ist’s, endlich wieder Mucke auf der Straße 😛


Dosbox unter Ubuntu mit eigener Config auf dem Desktop

Tja, weil ich vor ein paar Tagen mal wieder in den vollständigen Sid Meier Rausch gefallen bin und dafür natürlich Dosbox benötige, gibts hier mal ein paar kleine Tips, wie man unter Ubuntu ebendieses Programm auch mit standardisierter eigener Config starten kann, ohne jedes mal die selben Befehle eingeben zu müssen.

Zuallererst installieren wir also über Anwendungen -> Anwendungen hinzufügen/entfernen das Programm. Schlicht Dosbox suchen und schon spuckt uns die GUI ein nettes Symbol einer Holzkiste aus. Danach gehts über kleinere Umwege: Wir starten Dosbox aus Anwendungen -> Spiele -> Dosbox und bekommen so erstmal das kleine süße Konsolenfenster mit der blauen Introhilfe. Noch ist alles auf englisch – und das soll auch bitte so bleiben. Persönlich ziehe ich aus dieser Sprache nichts arges und im Prinzip muss man die Dosboxhilfedateien auch nicht eindeutschen, denn sie sind selbsterklärend und nicht von besonders großer Relevanz, wenn man seine Config gut angepasst hat. Das Tastaturlayout stört aber doch ein wenig und nicht jeder hat über 3 Jahre Counter-Strike 1.5 gezockt, um fließend auf deutscher Tastatur in englischem Layout schreiben zu können. Also gibts ersteinmal ein schönes

keyb gr [Enter].

Aufpassen: Das englische Ypsilon liegt auf der deutschen Tastatur beim Buchstaben „z“. Nun funktioniert auch unsere Tastatur nach dem gewohnten Standard. Doch was nun. Eigentlich wollten wir ja eine eigene Config. Demzufolge gehts mal kurz in den Nautilus (oder beliebigen Dateimanager) in dem Home-Ordner, um hier einen neuen Unterordner „.dosbox“ anzulegen. Bewusst deshalb gewählt, da standardisiert alle Programme ihre Konfigurations- und Arbeitsdateien in einem versteckten Unterordner des Benutzerverzeichnisses schieben. Gesagt … getan :). Dass das mit einem Rechtsklick -> Neuen Ordner anlegen geht, muss man ja niemandem erzählen. Nun zurück in die Box und hier den Befehl

„CONFIG -writeconf /home/[USER]/.dosbox/dosbox.conf“

mit einem Return bestätigen (User ist natürlich durch den eigenen Benutzernamen auszubessern). Schaut man nun in den angelegten Unterordner, findet man endlich eine eigene Konfigurationsdatei. Schön! 😉

Der zweite Schritt ist etwas leichter. Mit einem Rechtsklick auf Anwendungen -> Spiele -> Dosbox erklärt man dem Panel, dass man einen Starter auf dem Desktop anlegen möchte. Flugs erscheint dieser auch und wir quittieren seinen Dienst direkt mit einem Rechtsklick auf ihm um dort in den Reiter Starter zu wechseln. Die Zeile „Befehl“ enthält bisher nur das Kommande Dosbox, welches wir ändern möchten. Wir ersetzen dieses also durch „dosbox -conf /home/[User]/.dosbox/dosbox.conf“ (und wieder die User-Variable ausgebessert). Ich habe auch versucht, dosbox durch ~/.dosbox/dosbox.conf auf die Datei aufmerksam zu machen, jedoch klappt dies leider nicht. Wer weiß wieso – bitte melden :). Somit wird Dosbox vom Desktop aus mit der eigenen Config geladen: Toll 😀

Schritt drei ist nun das Feintuning der Konfiguration. Mit Gedit oder beliebigem Texteditor die dosbox.conf aus dem Ordner laden und hier nach der Zeile Output unter [SDL] suchen. Mit beschleunigter 3D-Umgebung, also zum Beispiel mit genutzten restriktiven Treibern kann man hier beruhigt OpenGL eintragen – merkliche Beschleunigung des Gameplays. Weiter gehts zum [dosbox] Paragraphen und die Memsize von 16 auf 64 MB anheben. Hier kann man auch eine eigene Language-File angeben, aber wie oben beschrieben ist mir das nicht wichtig. Unter [render] kann man sehr schön mit dem Scaler und dem Frameskip herumspielen. Hier ist Neugierde gefragt – probiert einfach etwas durch und nutzt, was euch am besten gefällt. Beim Frameskip aber bitte etwas vorsichtig. In meiner Config steht er immernoch auf Null, da ich finde, dass der Spielfluss leider eingeschränkt wird. [cpu] enthält bei mir einen core=dynamic und cycles=15000. Colonization beispielsweise rennt damit wirklich wunderbar und auch für alle anderen getesteten Spiele geht das einwandfrei (LHX, LucasArts Adventures, Bundesliga Manager etc.). Ein Einwand aber: Die Hardware sollte auch leistungsstark genug sein. Die Soundeinstellungen sind uns im Prinzip egal – es funktioniert ja eh :). Im Punkt [dos] stellen wir das keyboardlayout schön auf „gr“, um den Punkt ganz am Anfang einzusparen. Und in der [autoexec] kommt die Mutter aller Dosbox-Befehle.

mount c /home/[User]

Damit wird nun jedesmal als Laufwerk c:>\ das Stammverzeichnis von uns eingebunden. Variiert hier, wie es euch beliebt, fügt Laufwerke (beispielweise für Cd-Rom und Co.) hinzu oder verweist auf euer Dosspielverzeichnis. Nach dem abspeichern der Datei ist nun alles in Butter und Dosbox läuft von nun an aus dem Starter mit eurer eigenen Konfigurationsdatei – herzlichen Glühstrumpf :).

Interessante weitere Infos findet man in der Dosboxwiki.

Von Klingonen und anderen Radikalen

Mit Star Trek bin ich aufgewachsen und fand bis dato nichts gesellschaftskritisches an der gesamten Roddenberry Fiktion, welcher von freien Radikalen in Andromeda spricht, aber damit bloß gewisse Elemente meint, die dem Abyss, DEM BÖSEN, Eintritt ins Dasein verschaffen. Doch was mir da gerade untergekommen ist, hebt mir die Zehennägel. Es geht ja dem im gesamten Universum unbeliebten Klingonenvolk stets um Ehre, Codex und darum, im Krieg zu sterben. Nun reflektieren wir das mal auf die Jetztzeit. Fällt jemandem was auf? Genau, so machten es auch die Christen – oder andere fanatische „Glaubensrichtungen“ deren Ziel es ist, Terror und Diktatur auf Kosten aller Menschen zu verbreiten. Gerade heute dürfte dies für gewisse Fundamentalisten sehr deutlich zutreffen. Selbstverständlich verteufele ich keinerlei Religion und glaube blind amerikanischer Propaganda, jedoch ist mir Gewalt in jeder Form verhasst. Dieses Video hier hat mich einfach nur schockiert und ich frage mich gerade, ob der kleine Junge höchst intelligent oder einfach nur besonders dumm ist. Als Schauspieler kann ich ihn nur bewundern.

Klick mich, ich bin ein YouTube Link 🙂

Videos vom Rechner auf dein Handy …

… und das endlich nicht mehr via ffmpeg und der guten alten Konsole sondern via ffmpeg und einer tollen GUI 😉

WinFF heißt das gute Tool und ist für Windows (Versionen 4 – 6) und Debian, Ubuntu sowie RedHat basierende Distributionen verfügbar, wie oben schon erläutert auf ffmpeg beruhend. Umwandeln kann man damit also fast alles, interessant ist allerdings die Funktion für 3gp Konvertierung. Denn wer kennt das nicht: Tolles Video bei Youtube und Co. gesehen, heruntergeladen und via Online-Converter nicht in 3gp umwandelbar. Und weil man kein Geld zum Fenster rauswerfen will, sucht man verzweifelt nach Convertern und quält Wine mit schrunziger Windowssoftware á la Riva Converter.

Zu erhalten ist die Software, aktuell in Version 0.4, auf der Homepage des Herstellers oder wahlweise auf Mirrorservern (siehe Anhang). Zwar nur als 32bit Versionen, doch via dpkg –force-architecture -i Paket.deb auch auf x86_64 Systemen installierbar.

Read More

Zattoo – P2PTV

Für diejenigen, die noch nicht wussten, dass man das Internet auch kostenlos als Fernseh-Lifestream benutzen kann, gibts eine sensationelle Entdeckung: Zattoo

Auf www.zattoo.com kann man sich kostenlos registrieren und mit einer flashbasierten proprietären Software (wieso denn auch frei, würde ja schlicht Vorteile mit sich bringen -.-), dem sogenannten Zattoo Player, auf seinem Windows, Linux oder Macintosh PC via Internet „in die Röhre gucken“. Dabei erhalten neuere Programmversionen schon einen elektronischen Programmguide sowie ein reichhaltiges Sortiment an Sendern, darunter viele öffentlich-rechtliche sowie Sender der Viacom (MTV, VIVA, Comedy Central, Nick) und weitere kleinere Programme. Wer also über eine ausreichend starke Internebandbreite verfügt und für sein mutlimediafähiges Internetgerät auch einmal eine Gebührenrechtfertigung wünscht, sollte sich Zattoo mal ansehen.

Read More

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick