Flackern in Kubuntu 20.04 mit Intel Grafikkarte

Auf meinem Laptop habe ich das Upgrade von Kubuntu 18.04 auf 20.04 bereits testweise gewagt, wobei der Prozess nicht ganz reibungslos ging. Aufgrund ständigen Bildschirmflackerns hatte ich damals ein PPA eingefügt, welches aktuelle MESA-Treiber auf das System brachte, wodurch das Problem beseitigt war. Diese hatten letztlich das ordentliche Upgrade auf 20.04 unterbunden, wobei der Weg dann ganz klassisch im Debian-Stil trotzdem erfolgen konnte.

Doch unter 20.04 gibt es wieder die Probleme mit dem ständigen Flackern, sobald ein Compositor eingeschaltet ist – und wer möchte heutzutage noch ohne arbeiten, denn die grafischen Effekte sind vielfach ganz nützlich und lenken die Aufmerksamkeit. MESA-Aktualisierungen sind zwar vorhanden, gelten jedoch über ein PPA vielfach als instabil und aus den Schwierigkeiten mit dem letzten Upgrade wollte ich das ganze mal vermeiden.

Dann habe ich folgenden Eintrag gefunden, der sich auf die Ursprünge des zugrundeliegenden Intelbugs im i915-Treiber bezieht. Über spezifische Eigenschaften beim Laden des Treibers über die X-Konfiguration lässt sich nämlich der größte Teil der Probleme ausschalten. Folgendes muss getan werden:

Die Datei /etc/X11/xorg.conf.d/20-intel-graphics.conf muss mittels administrativer Reche angelegt werden. Hierin sollte folgendes stehen:

Section „Device“
Identifier „Intel Graphics“
Driver „intel“
Option „TripleBuffer“ „true“
Option „TearFree“ „true“
Option „DRI“ „false“
EndSection

Speichern, neustarten und die gröbsten Flackereien sollten behoben sein. Das Flickering ist in meinem Fall nicht ganz beseitigt und ich muss mich noch rückversichern, ob bezüglich Performance alles beim Alten bleibt, jedoch sehen die Ergebnisse aktuell ganz gut aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick