Flackern in Kubuntu 20.04 mit Intel Grafikkarte

Auf meinem Laptop habe ich das Upgrade von Kubuntu 18.04 auf 20.04 bereits testweise gewagt, wobei der Prozess nicht ganz reibungslos ging. Aufgrund ständigen Bildschirmflackerns hatte ich damals ein PPA eingefügt, welches aktuelle MESA-Treiber auf das System brachte, wodurch das Problem beseitigt war. Diese hatten letztlich das ordentliche Upgrade auf 20.04 unterbunden, wobei der Weg dann ganz klassisch im Debian-Stil trotzdem erfolgen konnte.

Doch unter 20.04 gibt es wieder die Probleme mit dem ständigen Flackern, sobald ein Compositor eingeschaltet ist – und wer möchte heutzutage noch ohne arbeiten, denn die grafischen Effekte sind vielfach ganz nützlich und lenken die Aufmerksamkeit. MESA-Aktualisierungen sind zwar vorhanden, gelten jedoch über ein PPA vielfach als instabil und aus den Schwierigkeiten mit dem letzten Upgrade wollte ich das ganze mal vermeiden.

Dann habe ich folgenden Eintrag gefunden, der sich auf die Ursprünge des zugrundeliegenden Intelbugs im i915-Treiber bezieht. Über spezifische Eigenschaften beim Laden des Treibers über die X-Konfiguration lässt sich nämlich der größte Teil der Probleme ausschalten. Folgendes muss getan werden:

Die Datei /etc/X11/xorg.conf.d/20-intel-graphics.conf muss mittels administrativer Reche angelegt werden. Hierin sollte folgendes stehen:

Section „Device“
Identifier „Intel Graphics“
Driver „intel“
Option „TripleBuffer“ „true“
Option „TearFree“ „true“
Option „DRI“ „false“
EndSection

Speichern, neustarten und die gröbsten Flackereien sollten behoben sein. Das Flickering ist in meinem Fall nicht ganz beseitigt und ich muss mich noch rückversichern, ob bezüglich Performance alles beim Alten bleibt, jedoch sehen die Ergebnisse aktuell ganz gut aus.

PCSXR unter Ubuntu läuft nicht?

Ich wollte mal wieder Tony Hawk’s Pro Skater 2 spielen. Stundenlang gab’s das Original auf der PSX für mich. Habe genau dafür meine PS2 im Wohnzimmer, doch eine Sache nicht bedacht. Zwar laufen die Spiele alle ganz herrlich, jedoch braucht man zum Speichern eine originale PSX-Memory Card – das Dateisystem ist wohl ein anderes.

Was tun? Den Controller an den PC anschließen (habe da noch einen Dongle für), einen Emulator herunterladen (sudo apt install pcsxr) und die entsprechende BIOS-Datei der Playstation einbinden (gidf.de -> PSX Bios). Perfekt, wenn da nicht jedes Mal beim Ausführen der Emulator abstürzen würde.

Diese Website hat mich dann aus dem Leiden erlöst und mir erklärt, dass es einen Konflikt in der CPU-Emulation gibt, die standardmäßig konfiguriert ist. Also musst du folgendes in deiner Konfigurationsdatei ändern, und die Sache läuft:

nano ~/.pcsxr/pcsxr.cfg

CPU = 1

Danke, und nicht vergessen: „turn on the radio …“

Kein Netzwerksymbol in Lubuntu XFCE/Qt?

Leidiges Thema, welches mich seit mehreren Jahren immer wieder beschäftigt und es mir vergällt, Lubuntu zu empfehlen: Das Symbol, in welchem die Netzwerkverbindungen in der Systemleiste angezeigt werden, wird leider nicht angezeigt. Das nervt, macht eine Empfehlung schwer und das Arbeit in fremden Netzen zu einem aufreibenden Kraftakt.

Heute hatte ich endlich mal die Muße, mich damit zu beschäftigen, und kam zu folgender Lösung, die ich hier gefunden habe:

What you need to do is edit /etc/xdg/autostart/nm-applet.desktop with your favorite text editor. I like nano, so I ran the following from the terminal: sudo nano /etc/xdg/autostart/nm-applet.desktop Go down to the Exec line and change the entry from nm-applet to dbus-launch nm-applet. Save the file and reboot!

askubuntu.com

Prima, jetzt klappt’s zufriedenstellend. Danke!

Ubuntu 16.04/18.04 wacht aus dem Standby mit einem schwarzen Bildschirm auf

Das nervt mich schon seit mehr als zwei Jahren: Ubuntu wird in den Suspend gefahren und fährt in einen schwarzen Zustand, den man wahlweise mit einem harten Reboot oder einem Weich SysRQ-Befehl beendet. Das ganze betrifft mich in erster Linie, weil ich die proprietären nVidia-Treiber nutze, allerdings gibt es auch eine Reihe anderer nutzer, die vor einem vergleichbaren Problem stehen.

In folgendem nVidia-Forenbeitrag gibt es dazu dieses nützliche Statement:

Schritt 1:

[Disable hibernate by default in upower]
Identity=unix-user:*
Action=org.freedesktop.upower.hibernate
ResultActive=yes

[Disable hibernate by default in logind]
Identity=unix-user:*
Action=org.freedesktop.login1.hibernate;org.freedesktop.login1.handle-hibernate-key;org.freedesktop.login1;org.freedesktop.login1.hibernate-multiple-sessions;org.freedesktop.login1.hibernate-ignore-inhibit
ResultActive=yes

Schritt 2:
GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT=“quiet splash nvidia-drm.modeset=1 vga=0 rdblacklist=nouveau nouveau.modeset=0″

Schritt 3:
sudo gedit /etc/initramfs-tools/modules and add the following modules
nvidia
nvidia_modeset
nvidia_uvm
nvidia_drm

Schritt 4:
update-initramfs -u

Schritt 5:
Neustarten

Anschließend habe ich noch via „sudo apt install laptop-mode-tools“ das Powermanagementpaket für portable Geräte nachinstalliert, neu gestartet und der Standby funktioniert wieder sauber und anständig. Endlich!

Privacy Policy Settings

Datenschutz DSGVO
Klick